Sie sind hier: Aktuelles » 

Große Blutspender-Ehrungsgala

Das DRK bedankte sich bei 400 Thüringer Blutspendern, darunter auch bei „Lebensrettern“ aus Schmalkalden.

Foto: DRK SM

Foto: DRK SM

Foto: DRK SM

Foto: DRK SM

Foto: DRK SM

Täglich werden in Deutschland 15.000 Blutspender benötigt, in Thüringen sind es knapp 300 pro Tag.  Am Samstag wurden Jubiläumsblutspender sowie ehrenamtliche Mitarbeiter aus ganz Thüringen im Parksaal des Steigerwaldstadions in Erfurt für langjähriges Engagement geehrt.

Nach der positiven Resonanz im letzten Jahr lud der DRK-Blutspendedienst, unterstützt durch den DRK-Kreisverband Schmalkalden, am Samstag, dem 28. Oktober zum zweiten Mal zu einer zentralen Blutspender-Ehrungsgala im Parksaal des neuen Erfurter Steigerwaldstadions.

Mehr als 400 Thüringer Blutspender und ehrenamtliche Helfer waren der Einladung gefolgt und nahmen an der thüringenweit größten Veranstaltung dieser Art teil.

Als besonderen Service bot der DRK-Kreisverband Schmalkalden für seine Spender einen kostenfreien Fahrdienst an, damit diese den Ausflug nach Erfurt entspannt genießen konnten.  

Ausgezeichnet wurden Jubiläumsspender, die im vergangenen Jahr mindestens ihre 25. Blutspende beim Deutschen Roten Kreuz geleistet hatten.

Die Jubiläumsspender aus Schmalkalden und Umgebung brachten es dabei auf 585 Spenden und damit auf knapp 293 Liter Spenderblut, das den Patienten in den klinischen Einrichtungen in Thüringen zur Verfügung gestellt werden konnte. Drei Spender aus der Region wurden sogar für 100 und mehr Blutspenden ausgezeichnet. Volker Dellit und Manfred Noll aus Floh-Seligenthal für jeweils 100 Spenden, sowie Andreas Erbe aus Brotterode-Trusetal für 110 Spenden.

Als Ehrengäste der Veranstaltung waren Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein sowie Frau Prof. Dr. oec. Gabriele Beibst, Vizepräsidentin des DRK-Landesverbandes Thüringen, anwesend. Regionalleiter Nico Feldmann, vom DRK Blutspendedienst in Thüringen, führte durch das Programm. Ulf Annel und seine musikalische Begleitung vom Kabarett „Die Arche“ in Erfurt  sorgen mit ihren Auftritten für den musikalischen Rahmen und einen heiteren Programmpunkt. Besonders emotional war jedoch der Auftritt von Judith Raczynski. Das Leben der jungen Frau, die selbst ehrenamtlich beim DRK aktiv ist, wurde durch eine Krebserkrankung von heute auf morgen auf den Kopf gestellt. Täglich war sie während der Therapie auf Blutkonserven angewiesen. Heute geht es ihr verhältnismäßig gut. Mit ihrer Geschichte sorgte sie für Gänsehaut bei vielen Anwesenden und erklärte, wie wichtig die Blutspende ist und dass sie ohne Blutspenden ihre Erkrankung nicht überlebt hätte. 

Namensliste aller geehrten Blutspender aus Schmalkalden und Umgebung.

Anrede

Vorname

Nachname

Ort

Spendenzahl

Frau

Sandra

Bannach

Schmalkalden

25

Herr

Stephan

Dittmar

Schmalkalden

25

Frau

Petra

Eckhardt

Floh-Seligenthal

25

Herr

Andre

Fräbel

Floh-Seligenthal

25

Frau

Heike

Ilgen

Brotterode-Trusetal

25

Frau

Christine

Jäger

Brotterode-Trusetal

25

Herr

Joachim

Kittner

Schmalkalden

25

Herr

Claus

Malsch

Brotterode-Trusetal

25

Frau

Evelyn

Schiffner

Schmalkalden

25

Herr

Werner

Schulz

Schmalkalden

25

Herr

Peter

Sehte

Steinbach-Hallenberg

25

Frau

Carolin

Sube

Brotterode-Trusetal

25

Herr

Gerhard

Waitz

Schmalkalden

25

Herr

Joachim

Hörnlein

Breitungen

50

Frau

Jana

Lohfing

Schmalkalden

50

Herr

Kai

Möcker

Schmalkalden

50

Frau

Manuela

Stoll

Schmalkalden

50

Frau

Gabriele

Wagner

Schmalkalden

50

Herr

Wolfgang

Fuchs

Brotterode-Trusetal

75

Herr

Kai

Kürschner

Brotterode-Trusetal

75

Herr

Georg

Streit

Brotterode-Trusetal

75

Herr

Uwe

Töffels

Brotterode-Trusetal

75

Herr

Uwe

Voigt

Schmalkalden

75

Herr

Volker

Dellit

Floh-Seligenthal

100

Herr

Manfred

Noll

Floh-Seligenthal

100

Herr

Hartwig

Schneider

Floh-Seligenthal

100

Herr

Andreas

Erbe

Brotterode-Trusetal

110

Der DRK-Kreisverband Schmalkalden bedankt sich ganz herzlich bei seinen langjährigen Spendern für ihre Treue zur DRK-Blutspende und die Einstellung, mit ihrer Spende Leben retten zu wollen. Wir würden uns freuen, wenn Sie auch weiterhin unsere Arbeit im Bereich Blutspende so gut unterstützen, wie bisher.

Warum ist Blutspenden beim DRK so wichtig?

Blutspender sind „Lebensretter“, etwa 107 Millionen Blutspenden werden weltweit pro Jahr benötigt. Mit einer Blutspende kann bis zu drei Schwerkranken oder Verletzten geholfen werden. Eine Vielzahl von Patienten verdankt ihr Leben fremden Menschen, die ihr Blut freiwillig und uneigennützig spenden. Neben Unfallopfern und Patienten mit Organtransplantationen sind vor allem Krebspatienten auf Blutpräparate angewiesen. Auch bei ungeborenen Kindern im Mutterleib konnten Ärzte bereits Leben erhalten und schwerste Schädigungen vermeiden, dank Blutspenden.

In Deutschland wurden im vergangenen Jahr ca. 4,6 Mio. Vollblutspenden entnommen. Davon stellen die sechs regional tätigen DRK-Blutspendedienste 3,7 Millionen Vollblutspenden für die flächendeckende, umfassende Patientenversorgung nach dem Regionalprinzip zur Verfügung. Rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr.

Das entspricht etwa 15.000 Blutspenden werktäglich oder elf Spenden pro Minute. 2015 führten die DRK-Blutspendedienste in Deutschland rund 43.000 Blutspendetermine durch. Nach strengen ethischen Normen – freiwillig, gemeinnützig und unentgeltlich. Das DRK deckt damit auf der Grundlage freiwilliger und unentgeltlicher Blutspenden knapp 70 Prozent der Blutversorgung in Deutschland ab. Die Grundsätze der Freiwilligkeit und Unentgeltlichkeit der Blutspende sind im ethischen Kodex der WHO und der internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung festgesetzt und in den Richtlinien der EU und im deutschen Transfusionsgesetz umgesetzt.

Grundsätzlich kann jeder gesunde Erwachsene ab 18 Jahren Blut spenden. Mehrfachspender können nach individueller Entscheidung der Ärzte des DRK-Blutspendedienst NSTOB bis zu einem Alter von 72 Jahren (bis zum 73. Geburtstag) spenden. Frauen können 4-mal, Männer sogar 6-mal innerhalb von 12 Monaten Blut spenden. Zwischen zwei Blutspenden muss ein Abstand von mindestens 8 Wochen liegen. Mitbringen sollten die Blutspender/innen ihren Unfallhilfe- und Blutspenderpass, bei Erstspendern reicht ein amtlicher Lichtbildausweis.

Detaillierte Informationen zur Blutspende sowie zu den aktuellen Blutspendeterminen sind unter der Spender-Hotline 0800 – 11 949 11 (kostenlos erreichbar aus dem deutschen Festnetz) oder im Internet unter der Adresse www.blutspende-nstob.de abrufbar.

14. November 2017 20:36 Uhr. Alter: 26 Tage